GENERAL TERMS AND CONDITIONS

I. General – scope of application

(1) These terms and conditions apply to all of our business relationships with our contractual partners. The terms and conditions only apply if the contractual partner is an entrepreneur in accordance with Section 14 of the German Civil Code, a legal entity of public law or a special fund under public law.

(2) The terms and conditions apply in their respective valid version as a framework agreement to all further contracts with the same contractual partner without requiring a separate indication in each individual instance. The contracting parties will be notified about any changes to the terms and conditions immediately.

(3) Our terms and conditions apply exclusively. Conflicting, deviating or supplementary general terms and conditions of the contractual partner shall only become part of the contract if and insofar as we have expressly agreed to their validity in writing. This requirement of consent shall apply in any case, in particular also if we carry out the contract without reservation in the knowledge of conflicting or deviating general terms and conditions of the contractual partner.

(4) References to the validity of legal regulations have only clarifying meaning. Hence, also without such a reference, all statutory provisions apply as far as they haven’t been modified or explicitly excluded by these terms and conditions.

II. Modifications and Amendments

(1) Individual agreements made with the contractual partner in individual cases, including collateral agreements, supplements and amendments, shall take precedence over the general terms and conditions. Either a written contract or alternatively our written acknowledgment shall be authoritative for the effectiveness of such agreements.

(2) We reserve the right to make technical changes to the products sold by us which increase or maintain their value and which do not restrict their functionality until delivery. Unless expressly agreed otherwise, we shall be entitled to determine technical performance characteristics or dimensions in delivery in compliance with customary tolerance values. The inclusion of customary tolerance values shall be deemed agreed.

(3) Legally relevant declarations and notifications to be made to us by the contractual partner after conclusion of the contract (e.g. setting deadlines, notifications of defects, declaration of withdrawal or reduction) must be made in writing in order to be effective.

(4) Our sales employees are not authorized to make verbal agreements that go beyond the content of the written contract.

III. Conclusion of contract

(1) Our quotations are made freely and are non-binding.  This also applies if we provided the contractual partner with catalogues, technical documentation (such as drawings, plans, calculations, costings and references to DIN Standards) or other forms of product specifications or documents, including in electronic form.

(2) We reserve the rights of ownership and copyright in illustrations, drawings, calculations and other documents. They must not be made accessible to third parties; this applies also to all information regarding our products or other services obtained since the beginning of the contract negotiations. The contractual partner requires our explicit written agreement before passing these documents on to third parties.

(3) The order placed by a contractual partner represents a binding contractual offer.  Unless otherwise stipulated in the order, we are entitled to accept the contractual offer within twelve working days.

(4) Acceptance can also be declared by delivery of the goods to the contractual partner.

(5) Information within the meaning of Para (1) as well as public statements made by us, the manufacturer or manufacturer’s agents only become part of the performance specification if specific reference is made to them in the contract.

IV. Prices and Terms of Payment

(1) Our prices are calculated in EURO “ex works” according to Incoterms 2010 plus packaging, freight, insurance and the statutory value-added tax on the date of the invoice.

(2) Should the costs for material, consumables, wages and salary which form the basis for our calculation, change after the conclusion of the contract, a consensus-based price adjustment remains possible.

(3) Unless otherwise agreed in individual cases, our prices valid at the time of conclusion of the contract shall apply.

(4) The purchase price is due and payable within 30 days from invoicing and delivery or acceptance of the goods in cash or by bank transfer.  If vacuum mounting systems have been ordered, the purchase price is due and payable within 14 days from invoicing and delivery or acceptance of the goods. Payments shall only be deemed made as of the day on which we can dispose the amount. The contractual partner defaults on the expiration of the payment deadline. Interest is to be paid on the purchase price at the respective applicable interest rate for default during the default.

(5) Different means of payment require a prior written, explicit agreement. The costs arising will be borne by the contractual partner.

(6) The deduction of a discount shall require separate written approval.

(7) The contractual partner shall only be entitled to set-off or retention rights to the extent that his claim has been legally established or is undisputed.

V. Delivery period and delay in delivery

(1) Delivery periods begin with the day of our acknowledgement of the order; however, not before clarifying all business and technical details as well as the approval of our execution documents by the contractual partner and not before the agreed down payment has been received.

(2) The delivery period shall be deemed observed if the passing of risk according to Section VII. has occurred until the end of the delivery period.

(3) If deliveries are agreed on an at call basis, the call for delivery has to be made two weeks prior to the desired date of delivery. Our confirmation of the date of delivery is decisive. If a delivery is not called or specified, we are, after futile expiration of a deadline, entitled to specify or deliver the goods at our discretion or to withdraw from the part of the contract that is in arrears.

(4) The specification of performance deadlines is always subject to the contractual cooperation of the contractual partner. Compliance with our performance obligation presupposes the timely and proper fulfilment of the contractual partner‘s obligations. If the contractual partner is in default with the payment of an earlier service, we shall be entitled to withhold our services. The contractual partner cannot derive any rights from the justified retention on our part.

(5) In the event that we are unable to comply with a binding delivery period for reasons that are not attributable to us, we will notify the contractual partner without undue delay and inform about the new expected delivery period. If the service or good is also not available within this new delivery period, we are entitled to wholly or partially withdraw from the contract. A case of non-availability of any good or services in this sense particularly includes our suppliers failing to supply us in good time. This also applies if neither we nor our suppliers can be hold responsible for the non-availability.

(6) A reminder with a reasonable period of grace by the contractual partner is necessary for the occurrence of the delay.

VI. Scope of service

(1) The scope of our service is defined by our written order confirmation. We reserve the right to make alterations to construction, shape and colour in response to improvements in technology or changed legal requirements as far as the alterations are insignificant or are reasonable for the contractual partner.

(2) We shall be entitled to undertake and charge for partial deliveries and performances, provided they remain without influence on the intended scope and time of delivery and are reasonable for the contractual partner.

VII. Delivery, passing of risk, acceptance, delay in acceptance

(1) Unless otherwise stipulated in the order confirmation, delivery ex works according to Incoterms 2010 is agreed, which is also where the place of performance is.

(2) At the demand and the expense of the contractual partner, the products will be delivered to the destination. Unless otherwise agreed, we shall choose the means and way of transport without being responsible for choosing the quickest and most cost-effective way of delivery. Costs for packaging required for transport by train or freight forwarder will be invoiced. We are not obliged to take out insurance. If the contractual partner wishes to insure the shipment, we will take out insurance regarding the risks named in writing by the contractual partner at the cost of the contractual partner, in case of a timely notification.

(3) Goods notified as ready for dispatch are to be accepted without undue delay. Also, goods with minor defects are to be accepted by the contractual partner, without prejudice to rights according to Section X.

(4) The risk of accidental deterioration or accidental loss passes to the contractual partner with allocation (ex-works according to Incoterms 2010) at the latest. In case of shipment of the goods on the contractual partner’s request, the risk of accidental deterioration or accidental loss as well as the risk of delay passes with handover of the goods to the carrier, freight forwarder or other person or entity tasked with the shipment. This also applies, if we, by way of exception, bear the cost of shipment.

(5) It is deemed equivalent to the handover or acceptance if the contractual partner is in default of acceptance.

(6) If the contractual partner falls into default of acceptance, does not perform an obligation of cooperation or the performance is delayed because of other reasons for which the contracting is responsible, we are entitled to damages including all additional cost. For this we shall charge, notwithstanding further claims, a flat rate compensation in the amount of 0.5% of the invoice amount per month, however in the amount of 5% of the invoice amount at a maximum, starting from the delivery period or in the absence of a delivery period with notification of readiness for dispatch, whether or not the goods are stored with us or a third party. The proof of a higher damage and our statutory claims remain unaffected; the flat rate compensation is to be deducted from further claims. The contractual partner is entitled to prove that no or only a substantially smaller loss than the beforementioned flat rate compensation has occurred. After a reasonable deadline has expired, we are entitled to dispose otherwise of the goods and perform the deliveries to the contractual partner within a reasonably extended delivery period.

(7) If, after conclusion of the contract, it should become evident that our pecuniary claim is endangered by the supplier’s lack of solvency, we are entitled to withhold performance until the contractual partner has submitted the payment or provided corresponding security for the payment. If the payment or security has not been submitted within 12 workdays of a request to this effect, we are entitled to withdraw from the contract and claim reimbursement for expenses in the amount of 5 % of the order volume. The above provision is without prejudice for the assertion of more extensive losses. The contractual partner is entitled to prove that no or only a substantially smaller loss than the beforementioned flat rate compensation has occurred. In the case of contracts for the manufacture of specific items (making to specification) we can withdraw immediately; the statutory regulations concerning the lack of necessity to set a deadline remain unaffected.

VIII. Raw materials and production

If no other explicit agreement has been made, the DIN standard, if applicable, within the intermediate tolerance, otherwise the commercial grade applies. Regarding the production, the normal conditions according to DIN apply.

IX. Risk of use and technical data supplied by the contractual partner

(1) We shall not be liable if the contractual partner provides incomplete or incorrect information, especially regarding colours, materials, tolerances, surface finishes, anchor bases, loads, dimensions, required load capacities, installation surfaces, traffic routes etc. As far as the production or the delivery of contractual goods is dependent on information or technical data supplied by the contractual partner, we have no obligation to review. We are entitled to use technical data or product descriptions, product features for production and delivery of the contractual goods. The use does not constitute a breach of duty of our party.

(2) Every use of the delivered products has to occur within the scope of the product documentation and the intended use as defined therein. The use for other purposes, especially for purposes exceeding the intended use as defined in the product documentation shall be entirely at the contractual partner’s risk.

X. Warranty

(1) A special intended use for the object of the contract shall only be deemed to have been agreed if an express written agreement has been made between us and the customer in this respect.

(2) In the absence of such an agreement, we warrant that the contractual object is suitable for customary use, and its nature is such as is normal for goods of the same type and as a customer can reasonably expect for goods of the same typ.

(3) Properties shall only be warranted by us if they have been assured in writing. A mere reference to technical standards merely contains a more detailed description of the service and the goods and does not constitute an agreement on the suitability of the goods which goes beyond the normal use of the subject matter of the contract.

(4) The buyer is obliged to inspect the goods purchased from us for defects immediately after delivery and to notify us of any recognizable defects within a period of 5 working days after receipt. In the event of failure to comply with the time limit, the customer shall forfeit subsequent performance or warranty claims against us. For hidden defects the legal regulation of § 377 HGB applies with the proviso that detected defects must be reported immediately, at the latest within 5 working days.

(5) The buyer is not entitled to process goods for which a defect has been notified without our consent. In the case that our goods are processed further without our consent, all claims arising on account of or due to the notified defects or as a result of further processing shall be excluded.

(6) In the case of a proper notice of defect or any other breach of duty for which we are responsible, we shall be entitled and obliged to remedy the notified defect or a breach of duty for which we are responsible, we shall be entitled and obliged to remedy the notified defect or a breach of duty by subsequent performance. The customer shall only be entitled to demand a reduction in the purchase price or to withdraw from the contract or to claim damages instead of performance if two attempts at subsequent improvement have failed despite the setting if a reasonable period of grace.

(7) Unless otherwise agreed, the warranty for devices sold by Uplifter GmbH & Co. KG shall be 12 months from transfer of risk. For building materials – if installed – the warranty period is 5 years, if the building materials are used, a warranty period of one year. The warranty is excluded for all other used objects. In cases in which we have unlimited liability in accordance with Section XI, the statutory warranty obligations shall apply in deviation from X (7).

(8) Excluded are wearing parts and operating materials, e.g. ropes, rubber tracks, suction plates, batteries, tyres, liquids, insofar as there is wear and tear and no defect.

(9) No warranty shall be assumed for damage arising from the following reasons: unsuitable or improper use, faulty assembly or commissioning by the customer or third parties, faulty or negligent handling of the delivery item, in particular with regard to available operating instructions as well as excessive strain and use of unsuitable operating materials, lifting goods and replacement materials.

XI. Limitation of liability

(1) We shall be liable without limitation for damages to life, limb and health resulting from a negligent or intentional breach of duty by our legal representatives or vicarious agents, as well as for damages covered by liability under the Product Liability Act and for all damages resulting from intentional or grossly negligent breaches of contract as well as fraudulent intent on the part of our legal representatives or vicarious agents.

(2) Insofar as we have given a quality and/or durability guarantee for the goods or parts thereof, we shall also be liable within the scope of this guarantee. However, we shall only be liable for damage which is based on the absence of the guaranteed quality or durability, but which does not occur directly on the goods if the risk of such damage is clearly covered by the quality and durability guarantee.

(3) We shall also be liable for damages caused by simple negligence, insofar as this negligence concerns the breach of such contractual obligations, the observance of which is of particular importance for achieving the purpose of the contract (cardinal obligations). However, we shall only be liable insofar as the damages are typically associated with the contract and foreseeable. We shall not be liable for simple negligent breaches of collateral obligations that are not essential to the contract. The limitations of liability contained in sentences 1 – 3 shall also apply insofar as liability for legal representatives, executive employees and other vicarious agents is concerned.

(4) Any further liability is excluded regardless of the legal nature of the asserted claim. Insofar as our liability is excluded or limited, this shall also apply to the personal liability of our employees, workers, co-workers, representatives and vicarious agents.

XII. General Limitation Period

Claims that are subject to the regular three-year limitation period shall become statute-barred two years after they arise. Claims arising from warranty, fraudulent intent, tort or product liability law shall remain unaffected. Section X, paragraphs 7 to 10 shall apply mutatis mutandis.

XIII. Retention of title

(1) Until full payment of all present and future claims arising from the purchase contract and the current business relationship, we reserve title to the goods sold. This shall also apply if claims have been included in a current invoice and the balance has been struck and acknowledged. The contractual partner is obliged to handle the delivered goods with care and to insure them against the usual risks (fire, water, storm, theft).

(2) The goods subject to retention of title may not be pledged to third parties nor transferred by way of security until the secured claims have been paid in full. The contractual partner must inform us immediately in writing if and to the extent that third parties access the goods belonging to us. In addition to the third party, the contractual partner shall be liable for the judicial and extrajudicial costs of an action pursuant to § 771 ZPO. The conclusion of financing contracts (e.g. leasing), which include the transfer of our reservation rights, require our prior written consent, unless the contract obliges the financing institution to pay the share of the purchase price to which we are entitled directly to us. The contractual partner is always obliged to provide us with comprehensive information about the goods subject to retention of title upon request.

(3) The contractual partner is entitled to sell or process the goods subject to retention of title in the ordinary course of business. In this case, the following provisions shall apply in addition:

a) The retention of title shall extend to the full value of the products resulting from the processing, mixing or combining of our goods, whereby we shall be deemed the manufacturer. If the ownership rights of third parties remain in force in the event of processing, mixing or combination with goods of third parties, we shall acquire co-ownership in proportion to the invoice values of the processed, mixed or combined goods. In all other respects, the same shall apply to the resulting product as to the goods delivered under retention of title.

b) The contractual partner hereby assigns to us by way of security any claims against third parties arising from the resale of the goods or the product in total or in the amount of our possible co-ownership share in accordance with the above paragraph. We accept the assignment. The obligations of the contractual partner stated in para. 2 shall also apply with regard to the assigned claims.

c) The contractual partner shall remain authorised alongside us to collect the claim. We undertake not to collect the claim as long as the contractual partner fulfils his payment obligations towards us, is not in default of payment, no application has been made for the opening of insolvency proceedings and there is no other defect in his ability to pay. If this is the case, however, we may demand that the contractual partner informs us of the assigned claims and their debtors, provides all information required for collection, hands over the relevant documents and notifies the debtors (third parties) of the assignment.

d) If the realisable value of the securities exceeds our claims by more than 10%, we shall release securities of our choice at the request of the contractual partner. (4) In the event of breach of contract by the contractual partner, in particular default in payment, we are immediately entitled to withdraw from the contract and take back the goods. For the purpose of taking back the goods, the contractual partner hereby irrevocably permits us to enter his business and storage premises without hindrance and to take the goods with him.

XIV. Choice of law and place of jurisdiction

(1) The law of the Federal Republic of Germany, including the UN Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG), shall apply exclusively to these terms and conditions and the entire legal relationship with the contractual partner.

(2) If the contractual partner is a merchant within the meaning of the German Commercial Code, a legal entity under public law or a special fund under public law, the exclusive – also international – place of jurisdiction for all disputes arising directly or indirectly from the contractual relationship shall be our place of business in Guteneck. However, we are also entitled to bring an action at the general place of jurisdiction of the contractual partner.

(3) If individual provisions should be invalid or if the terms and conditions contain loopholes, the validity of the remaining provisions shall not be affected thereby. Instead of the ineffective provision, the effective provision shall be deemed agreed which corresponds to the meaning and purpose of the ineffective provision. In the event of loopholes, the provision shall be deemed agreed which corresponds to what would reasonably have been agreed in accordance with the sense and purpose of the terms and conditions had the parties considered the matter from the outset.

 

Updated: April 2019

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

I. Allgemeines, Geltungsbereich

(1) Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen mit unseren Vertragspartnern. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten nur, wenn der Vertragspartner Unternehmer im Sinne des § 14 BGB, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

(2) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten in ihrer jeweiligen Fassung als Rahmenvereinbarung auch für künftige Verträge mit demselben Vertragspartner, ohne dass wir im Einzelfall wieder auf sie hinweisen müssten; über Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden wir die Vertragspartner in diesem Fall unverzüglich informieren.

(3) Unsere Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Entgegenstehende, abweichende oder ergänzende allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners werden nur dann und insofern Vertragsbestandteil, als wir ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt haben. Dieses Zustimmungserfordernis gilt in jedem Fall, insbesondere auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender allgemeiner Geschäfts-bedingungen des Vertragspartners den Vertrag vorbehaltlos durchführen.

(4) Hinweise auf die Geltung gesetzlicher Vorschriften haben nur klarstellende Bedeutung. Auch ohne eine derartige Klarstellung gelten daher die gesetzlichen Vorschriften, soweit sie in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht unmittelbar abgeändert oder ausdrücklich ausgeschlossen werden.

II. Änderungen und Ergänzungen

(1) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Vertragspartner, einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen haben Vorrang vor den allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. eine schriftliche Bestätigung maßgebend.

(2) Technische Änderungen der von uns verkauften Produkte, die werterhöhend oder werterhaltend sind und keine Funktionseinschränkung bewirken, bleiben bis zur Lieferung vorbehalten. Soweit nicht ausdrücklich etwas vereinbart ist, sind wir berechtigt, die Bestimmung von technischen Leistungsmerkmalen oder –maßen in Lieferung unter Einhaltung handelsüblicher Toleranzwerte vor zu nehmen. Die Einbeziehung handelsüblicher Toleranzwerte gilt als vereinbart.

(3) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die nach Vertragsschluss vom Vertragspartner uns gegenüber abzugeben sind, (z.B. Fristsetzungen, Mängelanzeigen, Erklärung von Rücktritt oder Minderung), bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

(4) Unsere Verkaufsangestellten sind nicht bevollmächtigt, mündliche Abreden zu treffen, die über den Inhalt des schriftlichen Vertrages hinausgehen.

III. Vertragsschluss

(1) Unsere Angebote erfolgen freibleibend und unverbindlich. Dies gilt auch wenn wir dem Vertragspartner Kataloge, technische Dokumentationen (zB Zeichnungen, Pläne, Berechnungen, Kalkulationen, Verweisungen auf DIN-Normen), sonstige Produktbeschreibungen oder Unterlagen – auch in elektronischer Form – überlassen haben.

(2) An Abbildungen, Zeichnungen, Kalkulationen und sonstigen Unterlagen behalten wir uns Eigentums- und Urheberrechte vor. Sie dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden; dies gilt auch für alle seit Aufnahme der Vertragsverhandlungen erhaltenen Informationen in Bezug auf unsere Ware oder sonstige Leistung. Vor einer Weitergabe an Dritte bedarf der Vertragspartner unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.

(3) Die Bestellung durch den Vertragspartner gilt als verbindliches Vertragsangebot. Sofern sich aus der Bestellung nichts Abweichendes ergibt, sind wir berechtigt, das Vertragsangebot innerhalb von 12 Werktagen nach seinem Zugang bei uns anzunehmen.

(4) Die Annahme kann auch durch Auslieferung der Ware an den Vertragspartner erklärt werden.

(5) Angaben im Sinne des Abs. 1 sowie in öffentlichen Äußerungen durch uns, durch den Hersteller und seine Gehilfen (§ 434 Abs. 1 S. 3 BGB) werden nur Bestandteil der Leistungsbeschreibung, wenn in dem Vertrag ausdrücklich Bezug darauf genommen wird.

IV. Preise und Zahlungsbedingungen

(1) Unsere Preise verstehen sich in Euro ex works gemäß Incoterms 2010 ausschließlich Verpackung, Transport, Versicherung und zuzüglich Mehrwertsteuer in ihrer jeweiligen gesetzlichen Höhe.

(2) Ändern sich nach Vertragsschluss die unserer Kalkulation zugrunde liegenden Material-, Betriebsstoff-, Lohn- oder Gehaltskosten, so bleibt eine entsprechende einvernehmliche Preisanpassung möglich.

(3) Soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart ist, gelten unsere jeweils zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Preise.

(4) Der Kaufpreis ist fällig und zu zahlen innerhalb von 30 Tagen seit Rechnungsstellung und Lieferung bzw. Abnahme der Ware in bar oder per Überweisung, bei Bestellung von Vakuummontagesystemen innerhalb von 14 Tage seit Rechnungsstellung und Lieferung bzw. Abnahme der Ware. Zahlungen gelten ab dem Datum als geleistet, ab dem uns der Betrag frei zur Verfügung steht. Mit Ablauf vorstehender Zahlungsfrist kommt der Vertragspartner in Verzug. Der Kaufpreis ist während des Verzugs zum jeweiligen Verzugszinssatz zu verzinsen.

(5) Andere Zahlungsformen bedürfen besonderer schriftlicher Vereinbarung. Dadurch auf beiden Seiten entstehende Kosten trägt der Vertragspartner.

(6) Der Abzug eines Skontos bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarung.

(7) Dem Vertragspartner stehen Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrechte nur insoweit zu, als sein Anspruch rechtskräftig festgestellt oder unbestritten ist.

V. Lieferfrist und Lieferverzug

(1) Lieferfristen beginnen mit dem Tag unserer Lieferzusage, jedoch in keinem Fall vor der Klärung aller kaufmännischen und technischen Einzelheiten sowie der Genehmigung unserer Ausführungsunterlagen durch den Vertragspartner oder vor dem Eingang einer vereinbarten Anzahlung.

(2) Die Lieferfrist ist eingehalten, wenn bis zu ihrem Ablauf der Gefahrenübergang gem. Abschnitt VII. erfolgt ist.

(3) Lieferungen auf Abruf müssen spätestens zwei Wochen vor dem gewünschten Termin abgerufen werden. Maßgebend ist jedoch unsere Terminbestätigung. Falls nicht abgerufen oder eingeteilt wird, sind wir nach fruchtloser Fristsetzung berechtigt, die Ware nach billigem Ermessen selbst einzuteilen und zu liefern oder von dem rückständigen Teil des Vertrages zurückzutreten.

(4) Die Angabe von Leistungsfristen erfolgt grundsätzlich unter dem Vorbehalt vertragsgemäßer Mitwirkung des Vertragspartners. Die Einhaltung unserer Leistungsverpflichtung setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Vertragspartners voraus. Ist der Vertragspartner mit der Bezahlung einer früheren Leistung in Verzug, sind wir berechtigt, unsere Leistungen zurückzuhalten. Aus der berechtigten Zurückbehaltung unsererseits kann der Vertragspartner keine Rechte herleiten.

(5) Sofern wir Lieferfristen aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben, nicht einhalten können, werden wir den Vertragspartner hierüber unverzüglich informieren und die voraussichtlich neue Lieferfrist mitteilen. Ist die Leistung auch innerhalb der neuen Lieferfrist nicht verfügbar, sind wir berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Als Fall der Nichtverfügbarkeit der Leistung in diesem Sinne gilt insbesondere die nicht rechtzeitige Selbstbelieferung durch unseren Zulieferer. Dies gilt auch dann, wenn weder uns noch unseren Zulieferer ein Verschulden an der Nichtverfügbarkeit trifft.

(6) Eine Mahnung mit angemessener Nachfristsetzung durch den Vertragspartner ist für den Eintritt des Verzuges erforderlich.

VI. Leistungsumfang

(1) Für den Umfang unserer Leistungspflicht ist unsere schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend. Konstruktions-, Form- und Farbänderungen, die auf einer Verbesserung der Technik oder auf Forderungen des Gesetzgebers beruhen, bleiben vorbehalten, soweit die Änderungen unwesentlich oder sonst für den Vertragspartner zumutbar sind.

(2) Sind Teilleistungen für den Vertragspartner zumutbar und bleiben sie letztlich ohne Einfluss auf den vorgesehenen Leistungsumfang und die vorgesehene Leistungsfrist, können diese erfolgen und in Rechnung gestellt werden.

VII. Lieferung, Gefahrübergang, Abnahme, Annahmeverzug

(1) Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist Lieferung ex works gemäß Incoterms 2010 vereinbart, wo auch der Erfüllungsort ist.

(2) Auf Verlangen und Kosten des Vertragspartners wird die Ware an den Bestimmungsort versandt. Dabei bleibt uns, sofern nichts anderes vereinbart ist, die Wahl des Transportmittels und Transportweges überlassen, ohne dafür verantwortlich zu sein, dass die schnellste oder kostengünstigste Versandart gewählt wird. Die Ware wird unverpackt geliefert. Evtl. Verpackungen, die bei Bahn- oder Spediteurtransport notwendig sind, werden in Rechnung gestellt. Zum Abschluss einer Versicherung sind wir nicht verpflichtet. Sofern der Vertragspartner den Abschluss einer Versicherung wünscht, werden wir bei rechtzeitiger Mitteilung des Versicherungswunsches die Lieferung auf seine Kosten gegen die von ihm schriftlich benannten Risiken versichern.

(3) Versandbereit gemeldete Ware ist unverzüglich entgegenzunehmen. Gelieferte Ware ist, auch wenn sie unwesentliche Mängel aufweist, vom Vertragspartner unbeschadet der Rechte aus Abschnitt X. entgegenzunehmen.

(4) Die Gefahr der zufälligen Verschlechterung und des zufälligen Untergangs der Ware geht spätestens mit Bereitstellung (ex-works gemäß Incoterms 2010) auf den Vertragspartner über. Wird die Ware auf Wunsch des Vertragspartners versendet, so geht die Gefahr der zufälligen Verschlechterung und des zufälligen Untergangs der Ware sowie die Verzögerungsgefahr mit Auslieferung der Ware an den Frachtführer, Spediteur, oder die sonst zur Ausführung der Versendung bestimmte Person oder Anstalt über. Dies gilt auch dann, wenn wir ausnahmsweise die Kosten der Versendung übernehmen sollten.

(5) Der Übergabe bzw. der Abnahme steht es gleich, wenn der Vertragspartner in Verzug der Annahme ist.

(6) Gerät der Vertragspartner in Annahmeverzug, unterlässt er eine Mitwirkungshandlung oder verzögert sich die Leistung aus anderen, vom Vertragspartner zu vertretenden Gründen, so sind wir berechtigt Ersatz des hieraus entstehenden Schadens einschließlich Mehraufwendungen zu verlangen. Hierfür berechnen wir, unbeschadet weitergehender Ansprüche, eine Kostenpauschale in Höhe von monatlich 0,5 % des Rechnungsbetrages, maximal jedoch in Höhe von insgesamt 5% des Rechnungsbetrages beginnend mit der Lieferfrist, oder in Ermangelung einer Lieferfrist mit der Anzeige der Versandbereitschaft, unabhängig davon, ob wir die Ware bei uns oder einem Dritten einlagern. Der Nachweis eines höheren Schadens und unsere gesetzlichen Ansprüche bleiben unberührt; die Pauschale ist auf weitergehende Ansprüche anzurechnen. Dem Vertragspartner bleibt der Nachweis gestattet, ein Schaden sei überhaupt nicht oder wesentlich geringer als vorstehende Pauschale entstanden. Nach dem fruchtlosen Ablauf einer angemessenen Frist sind wir berechtigt, anderweitig über die Ware zu verfügen und den Vertragspartner mit angemessen verlängerter Frist zu beliefern.

(7) Wird nach Abschluss des Vertrages erkennbar, dass unser Zahlungsanspruch durch die mangelnde Leistungsfähigkeit des Vertragspartners gefährdet wird, sind wir berechtigt, die Leistung zu verweigern, bis der Vertragspartner die Zahlung bewirkt oder Sicherheit für sie geleistet hat. Erfolgt die Zahlung oder Sicherheitsleistung nach einer darauf gerichteten Aufforderung nicht innerhalb von 12 Werktagen, so sind wir zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt und können Aufwendungsersatz in Höhe von 5 % des Auftragsvolumens verlangen. Die Geltendmachung eines höheren Schadens ist hierdurch nicht ausgeschlossen. Dem Vertragspartner ist der Nachweis gestattet, ein Aufwand bzw. Schaden sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich geringer als die Pauschale. Bei Verträgen über die Herstellung unvertretbarer Sachen (Einzelanfertigungen), können wir den Rücktritt sofort erklären; die gesetzlichen Regelungen über die Entbehrlichkeit der Fristsetzung bleiben unberührt.

VIII. Rohstoffe und Herstellung

Sofern keine ausdrücklich anderweitige Vereinbarung getroffen ist, gelten die DIN-Normen mit den mittleren Toleranzen oder, soweit diese nicht vorhanden sind, die handelsübliche Qualität. Für die Herstellung gelten die Normalbedingungen nach DIN.

IX. Verwendungsrisiko und technische Angaben des Bestellers

(1) Wir haften nicht, wenn der Vertragspartner unvollständige oder unrichtige Auskünfte, insbesondere zu Farben, Materialien, Toleranzen, Oberflächengestaltungen, Verankerungsgründen, Lasten, Abmessungen, benötigten Tragfähigkeiten, Aufstellflächen, Verkehrswegen etc. erteilt. Soweit Herstellung und/oder Lieferung von Vertragsgegenständen auf Informationen oder technischen Angaben des Bestellers beruhen, trifft uns keine Überprüfungspflicht. Wir sind berechtigt, technische Angaben, Produktbeschreibungen und Produktmerkmale für Herstellung und Lieferung der Vertragsprodukte zugrunde zu legen. Die Zugrundelegung stellt keine Pflichtverletzung unseres Hauses dar.

(2) Jede Verwendung der von uns gelieferten Produkte hat ausschließlich im Rahmen und in den Grenzen unserer technischen Bedienungsanleitung und der dort definierten bestimmungsgemäßen Verwendung zu erfolgen. Eine Verwendung zu anderen Zwecken, insbesondere zu Zwecken, die der Vertragspartner über die in der Bedienungsanleitung definierten bestimmungsgemäßen Verwendung hinaus vornimmt, erfolgt ausschließlich auf Risiko des Vertragspartners.

X. Gewährleistung

(1) Ein besonderer Verwendungszweck für den Vertragsgegenstand gilt nur dann als vereinbart, wenn zwischen uns und dem Besteller diesbezüglich eine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wird.

(2) Ist eine solche Vereinbarung nicht getroffen, leisten wir Gewähr dafür, dass der Vertragsgegenstand sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen dergleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.

(3) Eigenschaften werden nur bei schriftlicher Zusicherung von uns zugesichert. Eine bloße Bezugnahme auf technische Normen beinhaltet lediglich die nähere Leistungs- und Warenbezeichnung und begründet keine Vereinbarung zur Eignung der Ware, die über die gewöhnliche Verwendungsmöglichkeit des Vertragsgegenstandes hinausgeht.

(4) Der Käufer ist verpflichtet, von uns erworbene Waren nach Ablieferung sofort auf Mängel zu untersuchen und erkennbare Mängel innerhalb einer Frist von 5 Werktagen nach Zugang bei uns anzuzeigen. Im Falle der Fristversäumnis verliert der Besteller Nacherfüllungs- oder Gewährleistungsansprüche uns gegenüber. Für versteckte Mängel gilt die gesetzliche Regelung des § 377 HGB mit der Maßgabe, dass erkannte Mängel unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 5 Werktagen anzuzeigen sind.

(5) Der Käufer ist nicht berechtigt, Waren, hinsichtlich deren Mängel gerügt sind, ohne unsere Zustimmung zu verarbeiten. Im Falle der Weiterverarbeitung sind in diesem Fall alle Ansprüche, die wegen oder aufgrund der gerügten Mängel oder infolge der Weiterverarbeitung entstehen, ausgeschlossen.

(6) In jedem Fall des Vorliegens einer ordnungsgemäßen Mängelrüge oder sonst von uns zu vertretender Pflichtverletzung sind wir berechtigt und verpflichtet, den gerügten Mangel oder eine eingetretene Pflichtverletzung durch Nacherfüllung zu beseitigen. Der Besteller ist erst dann berechtigt, die Minderung zu verlangen oder vom Vertrag zurückzutreten oder Schadenersatz statt Erfüllung zu verlangen, soweit trotz angemessener Nachfristsetzung zwei Nachbesserungsversuche fehlgeschlagen sind.

(7) Die Gewährleistung für Geräte, die von der Uplifter GmbH & Co.KG verkauft werden, beträgt, wenn nicht anders vereinbart, 12 Monate ab Gefahrübergang. Bei Baumaterialien – sofern eingebaut – beträgt die Gewährleistungsfrist 5 Jahre, falls die Baumaterialien gebraucht sind, eine Gewährleistungsfrist von einem Jahr. Bei allen anderen gebrauchten Gegenständen ist die Gewährleistung ausgeschlossen. In Fällen, in welchen wir nach der Ziffer XI unbeschränkt haften gelten abweichend von X (7) die gesetzlichen Gewährleistungspflichten.

(8) Ausgenommen sind Verschleißteile und Betriebsstoffe, z.B. Seile, Gummiketten, Saugteller, Batterien, Reifen, Flüssigkeiten, soweit ein Verschleiß und kein Mangel vorliegt.

(9) Es wird keine Gewähr übernommen für Schäden, die aus nachfolgenden Gründen entstanden sind: ungeeignete oder unsachgemäße Verwendung, fehlerhafte Montage bzw. Inbetriebsetzung durch den Auftraggeber oder Dritte, bei fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung des Liefergegenstandes, insbesondere im Hinblick auf die vorliegenden Betriebsanweisungen sowie bei übermäßiger Beanspruchung und bei Verwendung ungeeigneter Betriebsmittel, Hebegüter, und Austauschwerkstoffe.

XI. Haftungsbeschränkung

(1) Wir haften uneingeschränkt für Schäden an Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung unserer gesetzlichen Vertretern oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden, die von der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz umfasst werden, sowie für alle Schäden, die auf vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzungen sowie Arglist, unserer gesetzlichen Vertreter oder unserer Erfüllungsgehilfen beruhen.

(2) Soweit wir bezüglich der Ware oder Teile derselben eine Beschaffenheits- und/oder Haltbarkeitsgarantie abgegeben hat, haften wir auch im Rahmen dieser Garantie. Für Schäden, die auf dem Fehlen der garantierten Beschaffenheit oder Haltbarkeit beruhen, aber nicht unmittelbar an der Ware eintreten, haften wir allerdings nur dann, wenn das Risiko eines solchen Schadens ersichtlich von der Beschaffenheits- und Haltbarkeitsgarantie erfasst ist.

(3) Wir haften auch für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht werden, soweit diese Fahrlässigkeit die Verletzung solcher Vertragspflichten betrifft, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflichten). Wir haften jedoch nur, soweit die Schäden in typischer Weise mit dem Vertrag verbunden und vorhersehbar sind. Bei einfachen fahrlässigen Verletzungen nicht vertragswesentlicher Nebenpflichten haften wir im Übrigen nicht. Die in den Sätzen 1 – 3 enthaltenen Haftungsbeschränkungen gelten auch, soweit die Haftung für die gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten und sonstigen Erfüllungsgehilfen betroffen ist.

(4) Eine weitergehende Haftung ist ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des geltend gemachten Anspruchs ausgeschlossen. Soweit unsere Haftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung unserer Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

XII. Allgemeine Verjährung

Ansprüche, die der regelmäßigen dreijährigen Verjährung unterliegen, verjähren in zwei Jahren seit ihrer Entstehung. Ansprüche aus Garantie, Arglist, unerlaubter Handlung oder aus Produkthaftungsgesetz bleiben unberührt. Abschnitt X. Abs. 7 bis 10 gilt entsprechend.

XIII. Eigentumsvorbehalt

(1) Bis zur vollständigen Bezahlung aller gegenwärtigen und künftigen Forderungen aus dem Kaufvertrag und der laufenden Geschäftsbeziehung behalten wir uns das Eigentum an den verkauften Waren vor. Dies gilt auch, wenn Forderungen in eine laufende Rechnung eingestellt sind und der Saldo gezogen und anerkannt ist. Der Vertragspartner ist verpflichtet, die gelieferten Waren pfleglich zu behandeln und zu gegen die üblichen Risiken (Feuer, Wasser, Sturm, Diebstahl) zu versichern.

(2) Die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren dürfen vor vollständiger Bezahlung der gesicherten Forderungen weder an Dritte verpfändet, noch zur Sicherheit übereignet werden. Der Vertragspartner hat uns unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn und soweit Zugriffe Dritter auf die uns gehörenden Waren erfolgen. Der Vertragspartner haftet neben dem Dritten für die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten einer Klage gem. § 771 ZPO. Abschlüsse von Finanzierungsverträgen (wie z. B. Leasing), die die Übereignung unserer Vorbehaltsrechte einschließen, bedürfen unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung, sofern nicht der Vertrag das Finanzierungsinstitut verpflichtet, den uns zustehenden Kaufpreisanteil unmittelbar an uns zu zahlen. Der Vertragspartner ist stets verpflichtet, uns auf Anfrage umfassende Auskunft über die dem Eigentumsvorbehalt unterliegende Ware zu erteilen.

(3) Der Vertragspartner ist berechtigt, die unter Eigentumsvorbehalt stehenden Waren im ordentlichen Geschäftsgang zu veräußern oder zu verarbeiten. In diesem Fall gelten ergänzend nachfolgende Bestimmungen: a) Der Eigentumsvorbehalt erstreckt sich auf die durch Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung unserer Waren entstehenden Erzeugnisse zu deren vollen Wert, wobei wir als Hersteller gelten. Bleibt bei einer Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung mit Waren Dritter deren Eigentumsrecht bestehen, so erwerben wir Miteigentum im Verhältnis der Rechnungswerte der verarbeiteten, vermischten oder verbundenen Waren. Im Übrigen gilt für das entstehende Erzeugnis das Gleiche wie für die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware. b) Die aus dem Weiterverkauf der Ware oder des Erzeugnisses entstehenden Forderungen gegen Dritte tritt der Vertragspartner schon jetzt insgesamt bzw. in Höhe unseres etwaigen Miteigentumsanteils gemäß vorstehendem Absatz zur Sicherheit an uns ab. Wir nehmen die Abtretung an. Die in Abs. 2 genannten Pflichten des Vertragspartners gelten auch in Ansehung der abgetretenen Forderungen. c) zur Einziehung der Forderung bleibt der Vertragspartner neben uns ermächtigt. Wir verpflichten uns, die Forderung nicht einzuziehen, solange der Vertragspartner seinen Zahlungsverpflichtungen uns gegenüber nachkommt, nicht in Zahlungsverzug gerät, kein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt ist und kein sonstiger Mangel seiner Leistungsfähigkeit vorliegt. Ist dies aber der Fall, so können wir verlangen, dass der Vertragspartner uns die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, alle zum Einzug erforderlichen Angaben macht, die dazugehörigen Unterlagen aushändigt und den Schuldnern (Dritten) die Abtretung mitteilt. d) Übersteigt der realisierbare Wert der Sicherheiten unsere Forderungen um mehr als 10% werden wir auf Verlangen des Vertragspartners Sicherheiten nach unserer Wahl freigeben.

(4) Bei vertragswidrigem Verhalten des Vertragspartners, insbesondere bei Zahlungsverzug, sind wir unmittelbar zum Rücktritt und zur Rücknahme der Ware berechtigt. Zwecks Rücknahme der Ware gestattet uns der Vertragspartner hiermit unwiderruflich, seine Geschäfts- und Lagerräume ungehindert zu betreten und die Ware mitzunehmen.

XIV. Rechtswahl und Gerichtsstand

(1) Für diese Geschäftsbedingungen und die gesamte Rechtsbeziehung zu dem Vertragspartner gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Einschluss des UN-Kaufrechtes (CISG).

(2) Ist der Vertragspartner Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuches, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher – auch internationaler – Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten unser Geschäftssitz in Guteneck. Wir sind jedoch auch berechtigt, Klage am allgemeinen Gerichtsstand des Vertragspartners zu erheben.

(3) Falls einzelne Bestimmungen unwirksam sein sollten oder die Geschäftsbedingungen Lücken enthalten, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gilt diejenige wirksame Bestimmung als vereinbart, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung entspricht. Im Falle von Lücken gilt diejenige Bestimmung als vereinbart, die dem entspricht, was nach Sinn und Zweck der Geschäftsbedingungen vernünftigerweise vereinbart worden wäre, hätten die Parteien die Angelegenheit von vorneherein bedacht.

Stand: April 2019